Ihr Tier braucht Sie auf seinem letzten Weg…

Mit diesem kleinen Text möchte ich Ihnen ein wenig dabei helfen, ganz selbstverständlich für Ihr Tier da zu sein, wenn der Abschied naht. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass nicht jeder Mitmensch Verständnis für Ihr Leiden und Ihre Trauer haben wird. Denn für die anderen ist es nur ein Tier, für Sie ist es ein Freund.

Ein Freund, der immer treu an Ihrer Seite stand und mit dem Sie so vieles verbindet. Ein Freund, der Sie liebt und den Sie lieben.

Für mich ist es nur natürlich, dass Sie Ihr Tier liebevoll und voller Wertschätzung auf seinem letzten Weg begleiten möchten. Haben Sie den Mut dazu und finden Sie dabei Trost.

 

Der Abschied naht

Ihr Tier ist alt oder sehr krank und Sie spüren, dass es sterben wird. Für Sie fängt nun eine schwere Zeit an. Denn Sie fürchten sich davor, Ihren Liebling zu verlieren, leiden mit ihm und möchten ihm so gut helfen, wie Sie nur können.

In dieser Zeit ist es sehr wichtig, dass Sie sich liebevoll auf Ihr Tier einlassen. Denn es fühlt Ihre Liebe und Ihre Zuwendung. Selbst dann, wenn es zu schwach ist, um Ihnen das in der gewohnten Weise zu zeigen.

 

Die letzten Stunden nahen

Wenn seine letzten Stunden nahen, wird Ihr Tier immer schwächer und müder. Es wird nun vielleicht stärker den Kontakt zu Ihnen suchen und Sie bittend aus müden Augen anschauen. Denn es spürt, dass seine Zeit zu Ende geht und mit seinen Blicken signalisiert es Ihnen, dass es Ihre Hilfe braucht.

Nun kommen die Stunden der liebevollen Unterstützung, die auch Ihnen den Abschied etwas leichter machen werden. Seien Sie ganz für Ihr Tier da, bleiben Sie in seiner Nähe und sorgen Sie dafür, dass Ihr Tier alles hat, was es braucht. Vom Wasser bis zu seiner geliebten Kuscheldecke.

Manche Tiere reagieren auch anders und ziehen sich völlig zurück oder suchen einen Platz in der Natur. Auch wenn es für Sie schwer ist, dies auszuhalten, sollten Sie dieses Verhalten akzeptieren. Noch besser wäre es, wenn Sie den Wunsch Ihres Tieres dadurch unterstützen, dass Sie den von ihm gewählten Platz so liebevoll wie möglich gestalten.  

 

Das können Sie für Ihr Tier tun    

Wenn es zu schwach wird, kann Ihr Tier vielleicht nicht einmal mehr trinken und stellt ganz allmählich die Atmung ein. Um ihm sein Leiden zu erleichtern, können Sie ihm Nase und Mund vorsichtig mit einem in Wasser getränkten Tuch abtupfen.

Manche Tiere reagieren auch ganz anders und werden in ihren letzten Stunden sehr unruhig. Sie wandern vielleicht hin und her oder stöhnen laut, ohne unbedingt Schmerzen haben zu müssen. In dieser Phase ist es ratsam, auf homöopathische Mittel zurück zu greifen.

 

Sie können aber noch viel mehr für Ihren kleinen Liebling tun. Richten Sie ihm ein Wohlfühl-Umfeld ein, setzen Sie sich zu ihm und erzählen Sie ihm Ihre Erinnerungen aus Ihrer gemeinsamen Zeit. Oder lesen Sie ihm schöne Zeilen aus einem gefühlvollen Buch vor. Sie werden sehen: Das hilft Ihrem Tier und Ihnen auch.

Wenn Ihr Tier Musik liebt, kann auch diese entspannend wirken. Wichtig ist letztendlich, für eine ruhige und liebevolle Atmosphäre zu sorgen.

Nutzen Sie auch die Zeit um „Danke“ zu sagen, eventuell um Verzeihung zu bitten, wenn Sie sich für etwas aus Ihrer gemeinsamen Zeit entschuldigen möchten. Bereinigen Sie Ihre Seele…

 

Ihrem Tier beim Sterben helfen?

Diese Frage ist nicht leicht zu beantworten. Doch Ihr Tier wird Ihnen zeigen, wenn es Sterbehilfe braucht.

Bei folgenden Signalen sollten Sie möglichst schnell einen Tierarzt zu Rate ziehen, um das Leiden Ihres Tieres nicht unnötig zu verlängern:

  • Ihr Tier hat solch starke Schmerzen, dass es sehr aggressiv ist.
  • Seine Atmung geht so schwer, dass es zu ersticken droht.
  • Ihr Tier kämpft sichtbar mit dem Tod, schafft es aber nicht, auf natürlichem Weg zu sterben.
  • Ihr Tier reagiert nicht mehr und dämmert nur noch vor sich hin.

Für viele Menschen ist die Situation des Einschläferns kaum zu ertragen. Sie fühlen sich hilflos und haben das Gefühl, komplett alleine zu sein.

In dieser Situation stehe ich gerne an Ihrer Seite. Denn ich kenne dieses Gefühl selbst nur zu gut.  

 

Ihr Tier ist gestorben

Ist Ihr Tier zuhause in vertrauter Umgebung gestorben, nehmen Sie sich Zeit für den Abschied. Decken Sie es liebevoll zu und setzen Sie sich zu ihm. Geben Sie allen Familienangehörigen die Möglichkeit, sich ebenfalls in Ruhe und würdevoll zu verabschieden.

Wünschen Sie Ihrem Tier in großer Dankbarkeit eine gute letzte Reise. Lassen Sie es in Frieden und Liebe gehen. Und gestatten Sie sich vor allem, trauern zu dürfen und Ihren kleinen Liebling zu vermissen. Denn Sie haben einen Freund verloren.

Wenn Ihr Tier eingeäschert wurde, können Sie es in seiner vertrauten Umgebung aufbewahren.

 

Wann auch immer Sie mich brauchen, ich bin gerne für Sie da. Wenden Sie sich vertrauensvoll an mich und machen Sie sich den Abschied von Ihrem Liebling ein wenig leichter.     

 

 

Anschrift:

Tierbestattung Engelspfote

Inhaber Simon Hähnel

Dr.-Haußner-Straße 14

67435 Neustadt an der Weinstraße

Kontakt:

Persönlich für Sie erreichbar:

Telefon: 06327/6423441

Mobil: 0152 / 31874774

 

oder nutzen Sie das Kontaktformular.

 

Ihr Tierbestatter.

 

Zugelassener Betrieb des  Veterinäramtes Bad Dürkheim.

Aufsichtsbehörde:

Kreisverwaltung Bad Dürkheim Registriernummer:

DE 07 316 0001 33

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierbestattung Engelspfote® 2015